Rüde oder Hündin 2016-11-01T20:41:40+00:00

Lieber einen Rüden oder eine Hündin?

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Rüden in der Welpen- und Junghundphase und später als erwachsener Hund, gute, solide Erziehung vorausgesetzt, etwas ruhiger und geduldiger sind als die Hündinnen.

Allerdings können sie einem unerfahrenen Menschen in der Pubertät mal schnell über den Kopf wachsen und dieser arme Mensch sollte sich dann früh genug einem erfahrenen Ridgebackbesitzer oder Hundetrainer anvertrauen.
Auch sollte man daran denken, dass Größe und Gewicht eines Rüden doch erheblich mehr sein können. So hat man unter Umständen statt netten 34kg bei einer Hündin mal schnell 48 kg an der Leine.

African Queens Red Abejide,
mit 5 Jahren, 68 cm, 49 kg

A Jig Jag Massai Joker of Ekongo- Kaross,
mit 5 Jahren, 67 cm, 43 kg

Hündinnen, insgesamt meist leichter und kleiner als die Rüden, sind meistens als Welpen und Junghunde wild und ungestüm. Sie haben aber nicht eine so ausgeprägte Pubertätszeit.

Wer mehrere Hunde hält sollte stets ein wachsames Auge haben. Die Rüden testen gern mal ihre Kräfte, deshalb sollte man zu einer Führerpersönlichkeit nicht unbedingt einen Draufgänger dazu nehmen. Es gibt tatsächlich Hunde, die gern eine hintere Position beziehen und andere machen lassen.

Jumanji-Jala at Chaka-Zulu,
mit 5 Jahren, 66 cm, 35 kg

Unsere Stammhündin Chuma
mit 5 Jahren, 62 cm, 32 kg

Hündinnen beißen sich manchmal aus dem nichts heraus. Diese Beißereien sind ernst, und oft kann man sie nie wieder zusammen lassen.
Wir haben hier ein gewachsenes Rudel aus verwandten Hündinnen, die eine Altershierarchie bilden und jede hat ihre Aufgabe. So wird z.B. stets die jüngste Hündin des Rudels als „Babysitter“ abgestellt, wenn die Welpen ein gewisses Alter haben und Mama Pause macht.

Eine zweite Hündin zu kaufen sollte also gut überlegt sein und Sie sollten sich unbedingt von einem erfahrenen Züchter beraten lassen.